FirmaGo

Thorsten Luckmann | Webdesigner

Webseiten (Server) sind 24 Stunden am Netz. Updates und Sicherungen sind unerlässig.
FirmaGo bietet Ihnen die Pflege Ihrer Webseite optional an.
billionphotos 1086723

Hacker nutzen Sicherheitslücken veralteter Webseitensoftware aus, um Zugriff auf Webseiten zu bekommen und das mit teilweise schwerwiegenden Folgen, die nicht nur Geld kosten, sondern auch Dritte schädigen. Des Weiteren entwickelt sich das Internet ständig weiter, neue Standards werden eingeführt, alte Standards laufen aus. So wie das Betriebssystem eines PCs, so muss auch die Software einer Webseite ständig gepflegt werden. Je länger Sie dies nicht tun, umso aufwendiger bis „fast“ unmöglich werden Updates.

 

Wie oft sollte ein Update oder eine Sicherung vorgenommen werden?

Minimum sollten zwei Updates im Jahr sein, Sicherheitsexperten empfehlen sogar eine permanente Pflege. Da aber nicht jedes Update auch ein Sicherheitsupdate ist, kann man da leider keine generelle Empfehlung zur Dringlichkeit abgeben.

Weitere Informationen zu Updates erhalten Sie bei www.joomla.org oder www.joomla-security.de.

 

Können Sie Updates und Sicherungen selbst durchführen?

Updates und Sicherungen können Sie auch selbst durchführen, insofern sie die Rechte eines Superadministrators besitzen. Sie benötigen hierfür jedoch Fachkenntnisse. Vor jedem Update sollten Sie eine Sicherung der kompletten Webseite, inklusive der Datenbank, vornehmen. Bevor Sie ein Update durchführen, müssen Sie ebenfalls prüfen, ob die Systemkonfiguration des Servers diesbezüglich kompatibel ist, insbesondere die PHP und MySQL Datenbankversion.

 

Warum sollte ausgerechnet Ihre Webseite gehackt werden?

Hacker durchsuchen mit automatischen Skripten das gesamte Internet nach veralteten Webseiten. Für Hacker sind die Inhalte eine Webseite oft uninteressant (sensible Kundendaten ausgenommen), sie interessiert vielmehr, ob sich Ihr Webauftritt zum Beispiel für Phishing Angriffe benutzen lässt, um von umgeleiteten Webseiten Login Daten abzufangen. Ebenso benutzen Hacker Webseiten gern für versteckte Linkplatzierungen, um illegale Suchmaschinenoptimierungen zu betreiben. Was ebenfalls sehr häufig passiert, ist die Versendung von tausenden Spammails über gehackte Domains. Dies führt relativ schnell zur Sperre Ihrer Domain-IP, so dass Sie keine Mails mehr versenden können (Sperre bei den Providern wegen Spamversand). Ebenso gern werden von Hackern Webseiten so präpariert, dass PCs von Besuchern Ihrer Webseite mit Trojanern infiziert werden. Diesbezüglich könnten Sie dann von den Geschädigten haftbar gemacht werden.

 

Was sollte außer Updates noch gemacht werden?

Verwenden Sie nur sichere Kennwörter für Ihren Administrationsbereich. Loggen Sie sich nur auf sicheren Computern ein. Lassen Sie Updates des PC-Betriebssystems (auch Java!) automatisch ausführen. Verwenden Sie immer aktuelle Sicherheitssoftware. Sollte Ihr Computer einmal von einem Virus oder einem Trojaner befallen werden, dann müssen Sie sofort handel. Ändern Sie (von einem sicheren Computer aus) sofort alle Kennwörter.